Navigation

Luftentölelemente - wirtschaftlich und sicher

In einer Kompressorenanlage arbeiten Luftentölelemente, Luft- und Ölfilter in engem Zusammenspiel. Funktioniert einer von ihnen nur unzureichend, werden die anderen nachgeschalteteten Filtersysteme in ihrer Leistung und Standzeit beeinträchtigt.

Umgekehrt gilt: Das einwandfreie Funktionieren der Filter wirkt sich positiv auf die Prozesssicherheit und die Betriebskosten Ihrer gesamten Kompressorenanlage aus.

Deswegen ist es besonders wichtig, die richtige Entscheidung bei der Wahl der Filter zu treffen.

Luftentölboxen

MANN-FILTER Luftentölboxen werden vertikal auf dem Druckbehälter per Hand angeschraubt und decken Ansaugluftmengen von 1 m³/min bis 5,5 m³/min bei 7 bar (0,7 MPa) Verdichterüberdruck ab. Für Wartung und Austausch wird kein spezielles Werkzeug benötigt.

DRUCKVERLUST

Der Druckverlust beträgt bei Nennlast und 7 bar (0,7 MPa) Betriebsüberdruck im Neuzustand ca. 0,25 bar (25 KPa).

DRUCKFESTIGKEIT

Die Gehäuse der MANN Luftentölboxen sind für Betriebsdrücke bis max. 20 bar (2 MPa) bzw. max. 14 bar (1,4 MPa) ausgelegt. Die eingebauten Filterelemente eignen sich für Druckdifferenzen grösser 5 bar (0,5 MPa).

ABSCHEIDELEISTUNG

Der Restölgehalt beträgt bei Nennlast und 7 bar (0,7 MPa) Betriebsüberdruck ca. 1 bis 3 mg/m³

STANDZEIT

Der Durchflusswiderstandsanstieg und damit auch die Standzeit sind abhängig von der Sauberkeit des Öls und der Qualität des eingesetzten Luftfilters. In einer einwandfreien Anlage erreichen die Luftentölboxen eine Standzeit von mehreren tausend Stunden.

EINBAUHINWEIS

Die Luftentölboxen werden vertikal auf dem fest installierten Filterkopf über dem passenden Anschraubnippel von Hand aufgeschraubt.

WARTUNG

Die Luftentölboxen werden bei Erreichen des Durchflusswiderstandes von 1 bar (0,1 MPa) ausgetauscht. Der Austausch darf nur vorgenommen werden, wenn das System nicht unter Druck steht. Zum Lösen der Box genügt ein handelsüblicher Bandschlüssel. Aufgeschraubt und dicht angezogen wird die Box von Hand.

Luftentöboxen für die Industrie: Fahrzeugbau, Defense, Maschinen und Anlagen, Chemie und Lebensmittel, Kraftwerke. Direkt bestellen bei oscarfaeh.ch

Luftentölfilter

MANN+HUMMEL Luftentölfilter werden hängend in die Druckluftleitung montiert und decken Ansaugluftmengen von 1 m³/min bis 11 m³/min bei 7 bar (0,7 MPa) Verdichterüberdruck ab. Für die Wartung wird kein spezielles Werkzeug benötigt.

DRUCKVERLUST

Der Druckverlust beträgt bei Nennlast und 7 bar (0,7 MPa) Betriebsüberdruck im Neuzustand ca. 0,3 bar (30 KPa).

DRUCKFESTIGKEIT

Die Gehäuse der MANN Luftentölfilter sind für Betriebsdrücke bis max. 20 bar (2 MPa) bzw. max. 14 bar (1,4 MPa) ausgelegt. Die eingebauten Filterelemente eignen sich für Druckdifferenzen größer 5 bar (0,5 MPa).

ABSCHEIDELEISTUNG

Der Restölgehalt der Druckluft beträgt bei Nennlast und 7 bar (0,7 MPa) Betriebsüberdruck ca. 1 bis 3 mg/m³

STANDZEIT

Der Durchflusswiderstandsanstieg und damit auch die Standzeit sind abhängig von der Sauberkeit des Öls und der Qualität des eingesetzten Luftfilters. In einer einwandfreien Anlage erreichen die Luftentölfilter eine Standzeit von mehreren tausend Stunden.

EINBAUHINWEISE

Die Luftentölfilter werden gut zugänglich, hängend in die Rohrleitung nach dem Druckluftbehälter montiert. Bitte beachten Sie die markierte Durchflussrichtung. Durch die Verschraubung am Kopf wird kundenseitig das Ölrückführungsrohr (Stahlrohr 8x1C-PHR) montiert. Das Stahlrohr gehört nicht zum Lieferumfang.

WARTUNG

Die Luftentölfilter werden bei Erreichen des Durchflusswiderstandes von 1 bar (0,1 MPa) ausgetauscht. Der Austausch darf nur vorgenommen werden, wenn das System nicht unter Druck steht. Zum Lösen der Box genügt ein handelsüblicher Bandschlüssel. Die Dichtung muss eingeölt werden. Aufgeschraubt und dicht angezogen wird die Box von Hand.

Luftentölfilter für die Industrie: Fahrzeugbau, Defense, Maschinen und Anlagen, Chemie und Lebensmittel, Kraftwerke. Direkt bestellen bei oscarfaeh.ch
Deutsch | Français